Kruse Firma Gebäude

Prä­zi­se und zuver­läs­sig seit über 50 Jahren

Als Fami­li­en­be­trieb, mit einer über 50-jäh­ri­gen Tra­di­ti­on, steht der Name Kru­se für Prä­zi­si­on und Zuver­läs­sig­keit in der Fer­ti­gung von kom­ple­xen Maschinenbauteilen.

Seit der Grün­dung durch Franz Kru­se im Jahr 1970 hat sich der Betrieb kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt. Das Kern­ge­schäft wan­del­te sich im Lau­fe der Zeit von Seri­en­tei­len aus dem Bereich Dre­hen hin zur Ein­zel­teil­fer­ti­gung und grö­ße­ren Fräs­tei­len – erst im Raum NRW, spä­ter deutschlandweit.

An die­ser Stel­le laden wir Sie ein, eini­ge der wich­ti­gen Sta­tio­nen unse­rer Fir­men­ge­schich­te zu betrachten.

Christian Kruse Geschäftsführer

Chris­ti­an Kruse

Geschäfts­füh­rer

Ein Fami­li­en­be­trieb mit Erfahrung

Die Geschich­te der Fir­ma Kru­se beginnt am 01.08.1970 mit der Grün­dung durch Franz Kru­se. Auf einer Pro­duk­ti­ons­flä­che von 50 m² in War­stein-Sut­trop wer­den Maschi­nen­bau­tei­le für das orts­an­säs­si­ge Ach­sen­werk und diver­se Land­ma­schi­nen­her­stel­ler gefertigt.

Ein ste­tig wach­sen­des Auf­trags­vo­lu­men bedingt eine Ver­grö­ße­rung des Betrie­bes, sodass 1978 im War­stei­ner Indus­trie­ge­biet Enker­bruch ein Grund­stück von 1800 m² gekauft und die ers­te Werk­hal­le mit 375 m² Pro­duk­ti­ons­flä­che errich­tet wird.

1981 wan­delt sich die Ein­zel­un­ter­neh­mung zur heu­ti­gen Kru­se GmbH, Franz Josef Kru­se wird ers­ter Geschäfts­füh­rer. In den Fol­ge­jah­ren wird durch ihn das Unter­neh­men kon­ti­nu­ier­lich ver­grö­ßert: Die Grund­flä­che wächst auf 5600 m². Durch die Errich­tung von zwei wei­te­ren Werk­hal­len und der ste­ti­gen Erwei­te­rung des Maschi­nen­parks, kön­nen heu­te mit einem fes­ten Mit­ar­bei­ter­stamm von 12 Fach­ar­bei­tern auf einer Gesamt­flä­che von 1325 m² prä­zi­se Maschi­nen­bau­tei­le gefer­tigt wer­den. Beson­de­res Poten­zi­al sah Franz Josef Kru­se in der Bear­bei­tung grö­ße­rer Maschi­nen­bau­tei­le, somit wur­de die drit­te Werk­hal­le mit einer 10 t Kran­an­la­ge aus­ge­rüs­tet, um hier die Fahrständer‑, Por­tal- und Bett­fräs­ma­schi­nen bes­ser bestü­cken zu können.

Mit Chris­ti­an Kru­se steigt 2004 die nächs­te Genera­ti­on in den Fami­li­en­be­trieb ein. Fünf Jah­re spä­ter wird ein neu­es Büro­ge­bäu­de bezugs­fer­tig und Chris­ti­an teilt sich die Geschäfts­füh­rung mit sei­nem Vater.

Nach 35 erfolg­rei­chen Jah­ren zieht sich Franz Josef Kru­se 2016 aus dem ope­ra­ti­ven Geschäft zurück und über­gibt sei­nem Sohn die allei­ni­ge Geschäfts­füh­rung. Sei­ne lang­jäh­ri­ge Erfah­rung bleibt dem Unter­neh­men aber wei­ter­hin gesichert.

2018 wird der Maschinen­park um eine moder­ne 5‑Achs-Fräs­ma­schi­ne erwei­tert und die Fer­ti­gungs­pro­zes­se durch ein CAD / CAM Sys­tem optimiert.